Michaela Altmann

Primaria

arbeitet mit den Mädchen und Buben der Primaria.

Jeder Tag meines Lebens ist erfüllt mit Begegnungen mit Menschen, insbesondere mit Kindern. Es vergeht kein Tag, wo ich nicht mit Kindern arbeite oder die Zeit mit meinen drei Kindern genieße. Für mich war die pädagogische Arbeit schon immer ein Traumberuf und ist es bis heute geblieben. Begonnen hat meine pädagogische Reise 1995. Zu diesem Zeitpunkt begann ich meine Ausbildung als dipl. Sozialpädagogin und betreue seitdem Kinder und Jugendliche in verschiedensten Einrichtungen und bei zahlreichen Aktivitäten. Zwölf Jahre lang begleitete ich auf der Baumgartnerhöhe Menschen mit besonderen Bedürfnissen und seit 2013 bilde ich angehende SozialpädagogInnen praktisch in der Praxisstätte der Bundesbildungsanstalt für Sozialpädagogik und theoretisch im Unterricht aus. Meine Schwerpunkte sind dabei Inklusive Pädagogik und Lernbegleitung. Im Bereich Lernbegleitung wurde ich mittlerweile von der FH St. Pölten eingeladen als externe Lektorin mein Wissen an die Studenten weiterzugeben. 

Mein Wissen in der Lernbegleitung von Kindern, Jugendlichen aber auch Erwachsenen habe ich einerseits durch meine zusätzlichen Ausbildungen (Montessoripädagogin, Legasthenietrainerin, Dyskalkulietrainerin, …) und meinem abgeschlossenen Studium der Bildungswissenschaften, aber auch durch jahrelange Erfahrung in meiner heilpädagogischen Praxis. Schon mit 16 Jahren begann ich auf Wunsch von Eltern in der Nachbarschaft Kinder mit Lernschwierigkeiten regelmäßig zu unterstützen und zu begleiten. Hierbei konnte ich erleben, wie schön es sein kann, Kinder beim Lernen zu begleiten. Wie wichtig es ist, Lernstoff verständlich und auch spannend aufzubereiten. Und welch entscheidende Faktoren das Interesse und die Motivation der Kinder beim Wissenserwerb sind. 

Maria Montessoris Materialien, aber auch die wertschätzende Haltung ihrer Pädagogik haben mich bei dieser Tätigkeit immer sehr bereichert und dieser Ansatz ermöglicht ein begreifendes, lustvolles und interessensgeleitetes Lernen. Deswegen freut es mich umso mehr, dass nicht nur meine eigenen Kinder in dieser Schule mit Freude lernen dürfen, sondern ich nun die Primariakinder auch ein Stück lang auf ihrem Lernweg begleiten und unterstützen darf.