Kosten und Finanzierung

Die Kosten für die Schule inklusive der Ganztagesbetreuung belaufen sich momentan auf 360 Euro pro Monat für das erste Kind. Inflationsanpassungen werden bei Bedarf vorgenommen. Geschwisterkinder zahlen einen Beitrag von 75%.

Zusatzkosten

Im Schulbeitrag nicht inbegriffen sind die Kosten für das Essen, für Ausflüge und Projektwochen. Die komplette Verpflegung kostet 2,10 € pro Tag. Für Ausflüge muss mit etwa 10 € im Monat gerechnet werden, Schullandwochen kosten meist zwischen 200 und 300 €. Die Kinder benötigen kein Schulmaterial, das steht in der Schule zur Verfügung.

Eine Schule nicht nur für die Reichsten

Dieser Betrag ist im Vergleich zu anderen Privatschulen äußerst niedrig. Wir versuchen, so effizient wie möglich zu wirtschaften, um nicht nur eine Schule für die Finanzelite zu sein. Trotzdem ist es natürlich viel Geld, das von den Eltern aufgebracht werden muss und selbstverständlich ist das eine zutiefst ungerechte Situation: Die Eltern müssen weit mehr zahlen als die Eltern von Regelschulkindern, die PädagogInnen verdienen bei Weitem weniger als in öffentlichen Schulen.

Ungleichbehandlung nichtkonfessioneller Privatschulen

Während konfessionelle Privatschulen ihre Personalkosten (also 80 bis 90% der Gesamtkosten) seitens des Staates rückerstattet bekommen, müssen Privatschulen ohne kirchlichem Träger für so gut wie alle Kosten selbst aufkommen. Es gibt geringe Förderungen vom Unterrichtsministerium (die seit fünf Jahren permanent sinken, von ehemals 1.000 auf heute 680 € pro Kind und Jahr), Gemeinden und Land Niederösterreich tragen ein bisschen was zur Finanzierung der Tagesbetreuung bei. Trotzdem bleibt die Finanzierung nichtkonfessioneller Privatschulen eine schwierige Sache. Sie müssen durch Elternbeiträge erhalten werden.

Reformpädagogische Schulen als Vorbilder

Die öffentliche Schule wirbt stark mit den Inhalten der Reformpädagogik (Individualisierung, Freiarbeit, Teamwork, Selbstverantwortung, Materialarbeit, Realitätsbezug, Sinneserfahrung, Mehrstufenklassen,… ), aber die Schulen, die am nächsten an der Umsetzung dieser Ziele sind, erhalten nur minimale Zuwendungen. Viele Neuerungen, die langsam, kleinweise, zögerlich und leider viel zu schleppend auch in die Regelschulen einziehen, wurden von freien Schulen vorgelebt.

Paradoxe Situation

Freie Schulen, die um so Vieles günstiger wirtschaften als öffentliche Schulen, kosten die Eltern um so Vieles mehr. Gleichzeitig haben diese Schulen aber um Vieles weniger Geld zur Verfügung als die teuren, von der öffentlichen Hand finanzierten Regelschulen und konfessionellen Privatschulen.  

Vorerst bleibt es leider Aufgabe der Eltern, ihren Kindern reformpädagogischen Umgang zu ermöglichen.

Zusätzlicher Aufwand

Zusätzlich zum Schulbeitrag muss pro Elternteil – unabhängig von der Anzahl der Kinder – Mitarbeit im Ausmaß von mindestens vier Stunden pro Monat geleistet werden. 

zum Weiterlesen:

Aufnahmemodalitäten

Haben Sie Interesse, Ihr Kind in der Neuen Schule anzumelden? Folgendes Aufnahmeprozedere ist vorgesehen.

Erwartungen an Eltern

Wenn die Schulzeit des Kindes möglichst störungsfrei ablaufen soll, müssen Schule und Elternhaus zusammenarbeiten. Das ist in einer freien Schule noch einmal wichtiger als in einer Regelschule, weil die Kinder nicht mittels Sanktionen zu Kooperation gezwungen werden können.

Organisationsform der Schule

Die Neue Schule wird von einem gemeinnützigen Verein (Verein Bildungshof) getragen. Verantwortung und finanzielles Risiko liegen nicht bei den Eltern sondern beim Vorstand.  Entscheidungen werden von der Schulleitung in Kooperation mit dem pädagogischen Team getroffen.